Neubau Wohnbebauung Gerhardingerweg 4, Kempten

Neubau Wohnbebauung Gerhardingerweg 4, Kempten

Das Konzept für die Wohnbebauung am Gerhardingerweg 4 in Kempten besteht aus einer modular konzipierten, verdichteten Bebauungsstruktur, die sich in ihrer städtebaulichen Körnung und Maßstäblichkeit in den Ort integriert und dabei seine Qualitäten freilegt. Bauten und Freiräume bilden hierbei ein Netz der Bezüge und Durchwegungen. Prägend für das Grundstück sind die Blickbezüge zur Friedhofskapelle im Norden, der Kirche St. Magnus im Süden und der Altstadt von Kempten im Westen. 

Durch das Aufnehmen dieser Blickbezüge bilden sich drei Baufelder, die als Zwischenzonen zwei Freiräume formen, einen steinernen Quartiersplatz im Norden, der durch einen Hochpunkt markiert wird, und einen grünen Platz im Süden mit Sichtbezug zum Kloster St. Anna. Mit der Ausbildung eines Rückens auf der Ostseite zum Supermarkt wir die Süd-West-Richtung gestärkt. Der zentrale Freiraum mit Quartierstreff ist Kommunikationsraum, Sammler und Verteiler und damit das „Herz“ des Quartiers. Die Bildung des grünen Platzes im Süden bietet das Potenzial das Quartier künftig an den bestehenden Gasthof und die Kirche St. Magnus anzubinden. Das Kloster St. Anna gibt diesem grünen Platz eine besondere Identität. Die aus der Formation der Baukörper entstehenden Freiräume zeichnen sich durch eine Klarheit und Stringenz aus.